Angeln verboten… ;-)

DSC_7797

Heute stelle ich endlich mal Fotos meines letzten Projektes ein. Auf der Messe in Erftstadt 2012 habe ich mir diesen tollen Motorroller mit dem ganzen Angelzubehör bei Pia Elsenheimer und den Angler von Doris Gallus gekauft. Danach lag das ganze aber lange auf Eis und erst 2014 habe ich mich rangemacht eine kleine Szene zu bauen.

Auf dem Schild rechts ist zu lesen, dass das Angeln verboten ist, aber irgendeiner hat ein Loch in den Zaun gebrochen, sodass man nun seiner Leidenschaft frönen kann. Man darf sich eben nur nicht erwischen lassen ;-). Na dann – Petri Heil.

 

DSC_7797

 

So, das Antikgeschäft ist vollendet.

… nachdem mein Mann schon Fotos von der Bauphase gepostet hat, hier nun das fertige Antikgeschäft.

Dieses Antikgeschäft wollte ich schon länger bauen, aber nun habe ich endlich die Muße gefunden und auch eine richtigen Ideen gehabt… Viele der Stücke sind noch aus meinen Stadthaus und aus meinem Fundus.

Antik01

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kleine Weinbox

Miniaturwerke_ 4

Von Gerda Weitz habe ich die Idee diese kleine Weinbox zu bauen. Es hat Spaß gemacht mal etwas Kleineres zu basteln.

Miniaturwerke_ 4

 

Hutsalon

Hutsalon

Da mir mein Stadthaus ja nicht mehr so gefiel, habe ich es abgebrochen und entsorgt. Zwar hat es mir natürlich auch weh getan, aber ich brauchte Platz….. wer kennt das nicht?

Somit hatte ich ja viele Möbel, Puppen und Accessoires übrig und aus einigen Teilen möchte ich nach und nach nun Schaukästen bauen.

 

Hutsalon_1

 

Bei Jupp unter’m Dach ist die Welt noch in Ordnung…..?

Speicher eines Trinkers

Nachdem wir in einer Zeitung einen Speicher gesehen haben der uns gut gefallen hat, war die Idee geboren und wir haben uns Freitags im Workshop unter Leitung von Gerda Weitz daran gemacht, einem Mann ein „schönes, sauberes und hübsch dekoriertes Heim“ zu schaffen. Bis auf ein paar Dekoteile haben wir alles selbst gebaut.

Dies war nicht immer ganz einfach, denn manchen Bastlerinnen fällt es schon schwer, einen gerade gebauten Sessel mit Schmirgelpapier „aufzuhübschen“ oder eben alles etwas schmuddelig zu machen. Besonders bei der Toilette gab es massiven Widerstand 😉

Mir hat dieses Thema echt viel Spaß gemacht und ich liebe solche Projekte mehr als die ganz sauberen, adretten Szenen. Von Helga Sadowski habe ich mir dann noch eine Puppe anfertigen lassen. Die Puppe heisst nun Jupp! Wie immer ist es ihr gut gelungen, aber als ich ihr die ersten Fotos geschickt habe, meinte sie, dass Jupp viel zu sauber sei für diese Szene und ich durfte noch etwas Hand anlegen.

Aber seht selbst, ob es euch gefällt.

IMG_0722

 

Bibliothek

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schon seit einiger Zeit habe ich den Wunsch eine große Bibliothek zu bauen. Durch eine liebe Freundin bin ich an ein Foto gekommen, das ich dann, mit ihrer Hilfe, in einen Bauplan umwandeln konnte. Nachdem ich mich dann dazu entschlossen habe, habe ich erstmal angefangen Bücher zu produzieren, denn ich rechnete schon mit 2.000 bis 3.000 Büchern. Zum Ausschneiden der Bücher konnte ich meine Eltern motivieren, die mich da wirklich unterstützt haben. So habe ich insgesamt 4000 Bücher gebastelt bevor ich mich an die Bibliothek gemacht habe. Im Endeffekt habe ich nur 2500 benötigt.

Bibliothek_01

Bibliothek_05

 

 

 

Da ich bei dieser Bibliothek fast alles selber gebaut habe, musste ich erstmal sehr viel zusägen. Das hat viel Zeit gekostet und ich habe so manche Stunde im Keller verbracht, aber ich finde, dass es sich gelohnt hat. Nachdem das Grundgerüst stand, habe ich den Boden gelegt und die Regale gebaut. Danach kam die Galerie und die Deckenverkleidung. Ein bisschen schwierig war noch das Verlegen der Beleuchtung, aber zum Schluss klappte die indirekte Beleuchtung ganz gut.Am meisten Spaß hat dann nachher das Einräumen der Bücher gemacht. Dieses Chaos zu verbreiten…. das habe ich bei Gerda Weitz gelernt, macht Spaß und bietet immer viele Möglichkeiten.

Die Bibliothek wurde dann noch mit vorhandenen Puppen ausgestattet und dekoriert. Z.B. durften natürlich Mäuse nicht fehlen und auch Katzen gehören eigentlich immer in meine Szenen.

So hier kommen noch viele Fotos in meiner Galerie. Viel Spaß beim Anschauen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Michel zieht Ida den Fahnenmast hoch

IMG_0414

Vor ein paar Jahren wollte ich eine Szene mit Michel aus Lönneberga bauen und habe mir deshalb bei Helga Sadowski  Michel und seine Schwester Ida bestellt. Leider haben sie dann die nächsten Jahre in einer Schublade verbracht da mir noch die zündende Idee für den Hintergrund fehlte. Aber nun habe ich mich endlich mal rangemacht und die Szene fertig gestellt.

 Michel_5

 

Holzquelle für den Bastelbedarf in Krefeld

Zugeschnittenes Holz

Bastler im Miniaturenhobby benötigen ständig Holz. Das ist nicht verwunderlich und man sollte meinen, Holzhändler gibt es viele und Baumärkte erst recht. Wir benötigen allerdings Holz im Kleinformat und in kleinen Mengen. Und hier fangen meistens die Probleme an. Für ein aktuelles Projekt benötige ich größere Mengen von 3 mm Pappel-Holzplatten. Die üblichen Anlaufstellen, die Baumärkte in Krefeld, führen solche geringen Stärken leider nicht. Auch Leisten gibt es in unseren 1:12 Dimensionen nur wenige. Im Bereich Leisten ist das Bauhaus noch ganz gut sortiert.

Da ich nicht im Internet bestellen wollte, fing ich an, die hiesigen Holzhändler anzurufen. Und beim Holzhandel Carl Goetz Nachf. in Krefeld wurde ich fündig. Die benötigten 3 mm Pappelholzplatten werden zwar nur in ganzen Platten von 2,5 x 1,7 m abgegeben, sind aber recht preiswert und die Mitarbeiter schneiden das auch gerne in gewünschte Stücke, die dann mit der Mini-Kreissäge weiter bearbeitet werden können.

Ich bin nun froh, eine preiswerte und gute Quelle für weitere Projekt gefunden zu haben und kann Holz Goetz in Krefeld nur empfehlen. Übrigens, man muss sich an die Niederlassung in Krefeld Hüls, auf der Krüser Straße wenden. Das Foto zeigt Teile der letzten Lieferung, bereits für ein Projekt fertig von mir bearbeitet.

Viele Grüße
Andrea

Miss Marple und Mister Stringer

Miss Marple

Auf einer Messe kaufte ich mal bei Doris Gallus meine Miss Marple. Ich hatte mich direkt in sie verliebt und da sie nicht so alleine bleiben sollte, habe ich noch einen Mister Stringer dazu bestellt. Diesen konnte ich nach ein paar Wochen auch abholen und so entstand diese Szene.

So richtig bin ich aber nicht damit zufrieden und so denke ich darüber nach die Szene noch einmal neu zu gestalten. Aber…. kommt Zeit kommt Idee 😉

Miss Marple

 

So, wie ihr seht, habe ich mich noch einmal an die Miss Marple Szene gemacht und sie ganz neu gestaltet. Hier seht ihr nun Miss Marple und Mister Stringer, die für einen wohltätigen Zweck Geld und Sachen für den Flohmarkt sammeln.

Miss Marple

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Shack für Uwe oder Uwe’s Funkerbude

DL2UL_Shack1zu12_ 6

Mein Mann ist Funkamateur und so habe ich mich mal rangemacht und ihm zum Geburtstag seinen Funkplatz (Shack) nachgebaut. Das war gar nicht so einfach weil es zum Thema Funk nichts zu kaufen gab.
Auf einer Börse habe ich ihm diese Tasse mit seinem Rufzeichen anfertigen lassen.

Alles in allem ist die kleine Szene schon recht nah am Original und mein Mann hat sich gefreut.

 

 

DL2UL_Shack1zu12_ 6

Sticken

1.Teppich

Irgendwann entdeckte ich die Lust am Sticken. Ich hatte noch nie etwas wirklich Aufwändiges gestickt und so war es , im Nachhinein betrachtet, recht mutig damit im Maßstab 1 zu 12 anzufangen.

Mein Erstlingswerk ist der Teppich Holbein Rug. Er ist 14 mal 10cm groß und
hat  ca. 22.000 Stiche. Ich habe damals 14 Tage daran gestickt

 

 

 

 

 

Es folgten dann noch viele andere Teppiche, aber mein schwierigstes Modell war dann ein Teppich im Aubusson Style nach einem Vorbild aus dem 18. Jahrhundert. Er ist 25 cm mal 16 cm groß und besteht aus 37.7000 Stichen.

 

 

 

 

So und hier seht ihr noch meine anderen Stickarbeiten:

 

 

So fing alles an…..

homepage337

Das Jahr 1997 war kein so leichtes für mich und als ich länger krank war, versuchte mein Mann mich aufzumuntern und kaufte mir, auf Anraten einer Arbeitskollegin, einen Herdbausatz von Mini Mundus. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mit Puppenhäuser und Miniaturen noch nichts zu tun und es stellt sich die Frage, ob er mir diesen auch geschenkt hätte wenn er jetzt nochmal Revue passieren lässt 😉

Aber nun zum Herd. Ich baute ihn recht schnell und fand es faszinierend. Danach folgte ein Bücherschrank und das nächste Projekt findet ihr schon im Thema Wandhaus…..

 

Stadthaus

Mein zweiten Haus haben mein Mann und ich nach eigenen Plänen gebaut. Ich wollte einfach mehr Platz in den Räumen haben und das haben wir auch realisiert. Dieses Haus fertig zu stellen hat recht lange gedauert da ich zwischendurch irgendwie die Lust verloren habe und mehrere Zwischenprojekte eingeschoben habe.

Bei diesem Haus gibt es neben den Wohnräumen auch zwei Geschäfte , einen Hutsalon und eine Galerie. Es wurden viele hochwertige Materialien und auch Einrichtungsgegenstände verwendet und somit ist dieses Haus schon etwas Besonderes für mich.

Es gibt noch das ein oder andere besonders zu erwähnen: die Teppiche und die Sitzbezüge der Stühle im Hutsalon habe ich alle selbst gestickt. Das tolle Bett im Schlafzimmer stammt von McQueenie aus England und die passende Bettwäsche hat eine Freundin von mir genäht (Heide Kleinwächter). Die beiden Ladies im Atelier habe ich selbst einmal gefertigt. Der schöne Maler und auch die Putzfrau wurden von Magda Crabbe auf Anfrage hin erschaffen.

 Antik_3

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wandhaus

Nachdem ich erfolgreich 1997 mit dem Minivirus infiziert wurde, musste auch bald mein erstes Haus her. Dieses habe ich noch als Rohbau gekauft und dann ausgestattet.

Wenn ich mir heute so die Photos anschaue, dann fallen mir doch einige Fehler und Dinge auf, die ich nun sicher nicht mehr machen würde. Es fehlt oft das Leben in den Räumen, denn es ist zu aufgeräumt 😉

Aber jeder hat ja mal klein angefangen und so zeige ich hier auch dieses erste Haus. Es ist ein ganz normales Wohnhaus geworden: mit Küche, Wohnzimmer, Bad, Kinderzimmer und so weiter.
Erwähnenswert ist noch das Dach, denn für dieses habe ich fast 1000 Ziegeln einzeln farblich unterschiedlich bemalt, dann gemischt und aufgeklebt.

 

 

 

 

 

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Grammofonladen

Laden1

Schon seit langem sind wir, mein Mann Uwe und ich, Grammofon und Schellack begeistert. Ab und zu machen wir einen Grammofonabend und hören den knisternden Schellackplatten zu. Unser Musikgschmack ist dabei recht weit gestreut. Es kommen also Jazz, Swing und auch deutsche Musiktitel unter die Nadel.

So bot es sich an irgendwann mal ein Grammofonladen einzurichten. Auf den Messen sammelte ich viele Grammofone, denn es sollten ja viele verschiedene Modelle gezeigt werden.

Grammofon06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich mussten auch die Plattenschränke gut gefüllt werden und so habe ich fleissig Plattenhüllen gebastelt. Insgesamt sind es 1350 geworden und sie alle sind mit einer Platten befüllt. Na ja, ehrlich gesagt sind es Unterlagsscheiben, die ich schwarz bemalt habe.

Mein Mann hat damals den gesamten Baumarktbestand aufgekauft.

Grammofon01

Im Erdgeschoss also befindet sich das Geschäft und oben dann die Werkstatt. Dort gibt es auch einen

gemütlichen Sitzbereich, sodass man  auch ein paar Platten anhören kann.

Eine Besonderheit gibt es hier noch. Mein Mann hat mir einen Lautsprecher eingebaut und diesen an einen MP3 Player angeschlossen. Dieser spielt dann ein Lied von einer Schellackplatte. 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Apotheke

apotheke 051

Auf einem Flohmarkt entdeckte ich diesen antiken Vitrinenschrank und sah sofort, dass er sich ideal für meine lang gewünschte Apotheke eignen würde. Zwar war nicht so viel Platz in diesem Schränkchen, aber trotzdem kaufte ich es und habe mich dann direkt ans Einrichten gemacht.

Im unteren Teil richtete ich die Apotheke mit vielen Porzellangefässen ein und oben sollte ein kleines Labor folgen in dem die Salben etc. gemixt werden konnten.

Apotheke_12

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Krämerladen

kaufl_gross

Vor Jahren kaufte ich diesen Kaufladen von Dora Kuhn und haben ihn dann mit vielen Kleinigkeiten eingerichtet. Also auch eher eins meiner ersten Projekte, dass ich so heute wohl nicht mehr machen würde.

 

Aber es gehört dazu.

 

Mittlerweile habe ich den Krämerladen nochmals überarbeitet und einiges verändert. Davon gibt es aber noch keine neueren Fotos.

Diese Diashow benötigt JavaScript.